zimmertueren-eichstaett.de informiert zu Innentüren, Rahmentüren oder glatten Innentüren sowie dem Türen-Innenleben

Innentür mit Rahmen oder eine glatte Innentür: Was ist denn da der Unterschied?

Rahmen-Innentüren sind stets aus Vollholz oder anderen Holzwerkstoffen. Sie sind auch mit Glaseinsätzen erhältlich. Glatte Innentüren hingegen bestehen zum größten Teil aus Holzwerkstoffen. Für manche Teile, zum Beispiel den Rahmen wird jedoch auch Massivholz verwendet.

Rahmen-Innentüren

  • Bauweise wird gern verwendet, wenn möglichst große Glasflächen in die Tür eingesetzt werden sollen
  • das Türblatt ist rahmenartig aufgebaut
  • in einem rundumlaufenden Rahmenfries sitzt die Türfüllung
  • statt einer Holzfüllung lässt sich auch eine Ganzglas- oder teilweise Glasfüllung in den Rahmen einsetzten

Glatte Innentüren

  • schtbare Oberfläche meist bestehend aus Dekorfolie, Weißlack, CPL, Echtholzfurnier oder auch Schichtstoff-Platten
  • das Türblatt ist glatt, ohne Rahmen
  • unter der Oberfläche befindet sich ein Holzrahmen, dieser ist an den Ecken und den Längsseiten auf Höhe von Schloss und Bändern verstärkt und wird mit unterschiedlichen Einlagen gefüllt

Das Innenleben ist entscheidend

Egal ob glatte Innentüren oder auch Rahmen-Innentüren beide Sorten besitzen eine Einlage oder Füllung. Jedoch wird bei beiden Zimmertür-Varianten unterschiedliches Material für die Füllung bzw. Einlage verwendet. Das Material ist dabei entscheidend für wichtige Eigenschaften der Tür, wie Stabilität, Schall- und Wärmedämmung.

Ist die Einlage bei glatten Innentüren auch nicht sichtbar, spielt sie trotzdem eine ganz entscheidende Rolle für die Qualität der Tür. Nicht nur aus diesem Grund lohnt es sich das Innenleben genau unter die Lupe zu nehmen, bevor es zur Kaufentscheidung kommt.


Die Wabenkerneinlage

  • die Wabeneinlage sorgt für die nötige Stabilität der Tür und ist aus Pappe
  • sie ist ganzflächig im Inneren der Tür - wabenförmig - angeordnet
  • dank leichter Bauweise leicht zu handhaben
  • aber: kann leicht brechen
  • optimal für Türen mit geringer mechanischer Beanspruchung
  • Schall- und Wärmedämmwerte= schlecht

Die Vollspanplatte

  • zwischen den Decklagen der Tür befindet sich eine Vollspanplatte
  • Neigung zum Verziehen eher gering
  • Lichtausschnitte können eingesetzt werden
  • sehr stabil, aber auch sehr schwer
  • für normale Zimmertüren in der Regel zu schwer
  • als Wohnungseingangstür in einem Mehrfamilienhaus sehr gut geeignet
  • Schall- und Wärmedämmwerte = sehr gut

Rahmen-Innentüren:

... Massivholztür

  • bei dieser Bauart wird Schnittholz im Ganzen verarbeitet
  • Neigung zu Rissen und zum Verziehen
  • Diese Form ist die günstigste der Rahmen-Innentüren

... stabverleimt

  • das Innenleben der Tür besteht aus einer stabverleimten Holzplatte
  • stabverleimte Rahmen-Innentüren neigen weniger zu Rissen
  • Neigung zum Verziehen ist eher gering

... schichtverleimt

  • Bei dieser Bauweise der Rahmen-Innentüren bestehen Rahmen und Füllungen aus schichtartig verleimtem Holz
  • Neigung zur Rissbildung und zum Verziehen = Sehr gering
  • Hohe Stabilität
  • Schalldämmwerte = gut

Hohlraumfüllung - Röhrenspansteg

  • Füllung besteht aus aufgekanteten Pressspan-Streifen mit ausgestanzten Löchern (Röhren)
  • ist die Steigerung der "Wabentüren" - mechanisch stärker belastbar
  • diese Bauart eignet sich für normale Beanspruchung
  • Anwendungskomfort = höher als Wabenkerneinlage
  • diese Türen zählen zur unteren Mittelklasse
  • Schall- und Wärmedämmwerte = etwas besser als Wabeneinlage

Die Röhrenspanplatte

  • die Füllung von Türen mit Röhrenspanplatte besteht aus einer vollflächigen Spanplatte, diese ist mit Röhren durchzogen
  • Neigung zum Verziehen eher gering
  • sie sind solide, stabil und sehr langlebig
  • diese Türen zählen zur gehobenen Mittelklasse
  • Schall- und Wärmedämmung = gut

Tipp vom Profi

Legen Sie auch im Voraus fest wo sich der Türanschlag befindet - DIN links oder DIN rechts.

Am wärmsten empfiehlt es sich vor einem Fehlkauf einen Fachmann zu Rate zu ziehen.


Für weitere Informationen und eine kompetente Beratung

... kommen Sie zu Holz Berner, dem Profi für Innentüren, Zimmertüren, Schiebetüren und Glastüren in der Region Eichstätt, Altmühltal, Walting, Pfünz, Ingolstadt, Weißenburg, Thalmässing, Gaimersheim und Neuburg/Donau.


Ihre Vorteile auf einen Blick für Innentüren von Holz-Berner:

  • unterschiedliche Materialien für Qualitäts-Innentüren unserer Markenlieferanten
  • zahlreiche Design- und Farbvarianten
  • Türen - elegant modern, rustikal, extravagant oder schlicht – Große Auswahl in unserer Ausstellung
  • setzen von Türen durch qualifizierte Schreiner
  • umfassender Service - von der Planung über die Lieferung bis zum fachgerechten Einbau aller Innentüren


Aus unserem Türenratgeber

Effizient und ökologisch sanieren! KfW-Förderprogramme nutzen – Energie & Kosten sparen

Steigende Energiepreise stellen für Hauseigentümer eine immer größer werdende Belastung dar. Obwohl die Energiewende bereits weit vorangeschritten ist, sind immer noch viel zu wenige Häuser ausreichend gedämmt.

Energieausweis_TS_2014_2_MS.jpgEnergetische-Sanierung_01.jpg

Ob bei Neubau oder der Sanierung bestehender Gebäude in der Region Eichstätt, Greding, Hitzhofen, Kinding: Der Schutz vor unnötigem Energieverbrauch wird immer dringlicher, eine bessere Energieeffizienz schont neben dem eigenen Geldbeutel auch die Umwelt.

Wenn Sie bereits Eigentümer sind oder eine Immobilie erwerben möchten: Eine Sanierung will gut durchdacht sein. Der seit 2008 vom Gesetzgeber vorgeschriebene Energieausweis (Gebäudeenergiepass) kann eine hilfreiche Entscheidungsgrundlage für eine energetische Sanierung sein. Dieser ist laut der derzeit gültigen Energieeinsparverordnung EnEV 2014 für die meisten Gebäudetypen bei Verkauf und Neuvermietung Pflicht. Informieren Sie sich beim Holzfachmarkt Holz-Berner GmbH aus Walting-Pfünz zum Thema.

Der Energieausweis gibt Aufschluss darüber, wie viel Energie ein Gebäude verbraucht. Dabei wird zwischen verbrauchsabhängigem und bedarfsorientiertem Energieausweis unterschieden. An welchen Stellen ein Haus Schwachstellen aufweist, lässt sich auch mit dem Thermografie-Verfahren herausfinden. Mittels einer Wärmebildkamera wird in der kalten Jahreszeit bei einem beheizten Gebäude die unsichtbare Wärmestrahlung (Infrarotlicht), die das Gebäude verlässt, sichtbar gemacht.

Es gibt viele Möglichkeiten ein Gebäude effizient zu dämmen. Die größten Flächen, also Fassade und Dach, haben meist die höchsten Energieverluste. Bei energetischen Sanierungen darf auch die Dämmung von Kellerdecke und oberster Geschossdecke sowie die Erneuerung von Fenstern und Türen nicht außer Acht gelassen werden.

Für die Nutzung einer KfW-Förderung ist es nicht notwendig eine Komplettsanierung am Objekt ausführen zu lassen. Auch Einzelmaßnahmen werden unterstützt. Gerade für Altbauten empfiehlt sich das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren", bei dem zwischen einem zinsgünstigen Kredit oder einem Investitionszuschuss von bis zu 30 % der förderfähigen Kosten (bis zu 30.000 €) gewählt werden kann.

Für die Dämmung der Gebäudeaußenwände gibt es klassische Methoden, wie ein Wärmedämmverbundsystem (kurz WDVS oder WDV-System). Hierbei handelt es sich um ein System, bei dem größtenteils synthetische oder mineralischen Dämmplatten auf die Außenwand geklebt und verputzt werden. Aufgrund der möglichen gesundheitsschädigenden Inhaltsstoffe herkömmlicher synthetischer Materialien empfiehlt sich die Dämmung mit natürlichen Werkstoffen. Auch die Herstellung natürlicher Dämm-Materialien ist ökologisch weniger bedenklich als bei synthetischen Werkstoffen. Ein Gebäude mit Holz und anderen natürlichen Materialien zu dämmen, bietet deshalb eine gesunde und zudem kostengünstige Möglichkeit.

Holz ist in Kombination mit Holzfaserdämmstoffen ein optimaler Wärmespeicher und reduziert so den Energieverlust auf ein Minimum. Die Hausfassade lässt sich von außen mit Dämmplatten aus Holzweichfaser, Kork oder Kokosfasern und einer anschließenden Holzschalung effizient dämmen. Im Innenbereich, beispielsweise für die oberste Geschossdecke, ist oft eine Dämmung mit Holzweichfaser oder Hanfplatten empfehlenswert und hält so im Winter die Wärme gespeichert, lässt jedoch im Sommer die Hitze draußen. Das kann mit dem nötigen Geschick auch in Eigenleistung realisiert werden.

Nicht nur in der Region Eichstätt, Greding, Hitzhofen, Kinding haben zahlreiche zufriedene Hausbesitzer, ihre Häuser effizient und umweltfreundlich saniert: Ein Haus mit natürlichen Werkstoffen wie Holz, Kork, Holzwolle oder Hanf zu dämmen, bietet eine optimale Möglichkeit sich vor gesundheitsgefährdenden und ökologisch bedenklichen Stoffen zu schützen und trotzdem ein umfassende und effiziente Dämmung für Wohnräume zu schaffen, in denen man sich wohlfühlen kann.

Holz und ökologische Dämmstoffe haben aufgrund ihrer natürlichen Eigenschaften in den letzten Jahren bei der energetischen Sanierung von Altbauten und im Neubau immer mehr an Bedeutung gewonnen und bieten gesundes und energiesparendes Wohnen. Ihr Holzfachmarkt Holz-Berner GmbH in Walting-Pfünz berät Sie gerne.