zimmertueren-eichstaett.de informiert zu Innentüren, Rahmentüren oder glatten Innentüren sowie dem Türen-Innenleben

Innentür mit Rahmen oder eine glatte Innentür: Was ist denn da der Unterschied?

Rahmen-Innentüren sind stets aus Vollholz oder anderen Holzwerkstoffen. Sie sind auch mit Glaseinsätzen erhältlich. Glatte Innentüren hingegen bestehen zum größten Teil aus Holzwerkstoffen. Für manche Teile, zum Beispiel den Rahmen wird jedoch auch Massivholz verwendet.

Rahmen-Innentüren

  • Bauweise wird gern verwendet, wenn möglichst große Glasflächen in die Tür eingesetzt werden sollen
  • das Türblatt ist rahmenartig aufgebaut
  • in einem rundumlaufenden Rahmenfries sitzt die Türfüllung
  • statt einer Holzfüllung lässt sich auch eine Ganzglas- oder teilweise Glasfüllung in den Rahmen einsetzten

Glatte Innentüren

  • schtbare Oberfläche meist bestehend aus Dekorfolie, Weißlack, CPL, Echtholzfurnier oder auch Schichtstoff-Platten
  • das Türblatt ist glatt, ohne Rahmen
  • unter der Oberfläche befindet sich ein Holzrahmen, dieser ist an den Ecken und den Längsseiten auf Höhe von Schloss und Bändern verstärkt und wird mit unterschiedlichen Einlagen gefüllt

Das Innenleben ist entscheidend

Egal ob glatte Innentüren oder auch Rahmen-Innentüren beide Sorten besitzen eine Einlage oder Füllung. Jedoch wird bei beiden Zimmertür-Varianten unterschiedliches Material für die Füllung bzw. Einlage verwendet. Das Material ist dabei entscheidend für wichtige Eigenschaften der Tür, wie Stabilität, Schall- und Wärmedämmung.

Ist die Einlage bei glatten Innentüren auch nicht sichtbar, spielt sie trotzdem eine ganz entscheidende Rolle für die Qualität der Tür. Nicht nur aus diesem Grund lohnt es sich das Innenleben genau unter die Lupe zu nehmen, bevor es zur Kaufentscheidung kommt.


Die Wabenkerneinlage

  • die Wabeneinlage sorgt für die nötige Stabilität der Tür und ist aus Pappe
  • sie ist ganzflächig im Inneren der Tür - wabenförmig - angeordnet
  • dank leichter Bauweise leicht zu handhaben
  • aber: kann leicht brechen
  • optimal für Türen mit geringer mechanischer Beanspruchung
  • Schall- und Wärmedämmwerte= schlecht

Die Vollspanplatte

  • zwischen den Decklagen der Tür befindet sich eine Vollspanplatte
  • Neigung zum Verziehen eher gering
  • Lichtausschnitte können eingesetzt werden
  • sehr stabil, aber auch sehr schwer
  • für normale Zimmertüren in der Regel zu schwer
  • als Wohnungseingangstür in einem Mehrfamilienhaus sehr gut geeignet
  • Schall- und Wärmedämmwerte = sehr gut

Rahmen-Innentüren:

... Massivholztür

  • bei dieser Bauart wird Schnittholz im Ganzen verarbeitet
  • Neigung zu Rissen und zum Verziehen
  • Diese Form ist die günstigste der Rahmen-Innentüren

... stabverleimt

  • das Innenleben der Tür besteht aus einer stabverleimten Holzplatte
  • stabverleimte Rahmen-Innentüren neigen weniger zu Rissen
  • Neigung zum Verziehen ist eher gering

... schichtverleimt

  • Bei dieser Bauweise der Rahmen-Innentüren bestehen Rahmen und Füllungen aus schichtartig verleimtem Holz
  • Neigung zur Rissbildung und zum Verziehen = Sehr gering
  • Hohe Stabilität
  • Schalldämmwerte = gut

Hohlraumfüllung - Röhrenspansteg

  • Füllung besteht aus aufgekanteten Pressspan-Streifen mit ausgestanzten Löchern (Röhren)
  • ist die Steigerung der "Wabentüren" - mechanisch stärker belastbar
  • diese Bauart eignet sich für normale Beanspruchung
  • Anwendungskomfort = höher als Wabenkerneinlage
  • diese Türen zählen zur unteren Mittelklasse
  • Schall- und Wärmedämmwerte = etwas besser als Wabeneinlage

Die Röhrenspanplatte

  • die Füllung von Türen mit Röhrenspanplatte besteht aus einer vollflächigen Spanplatte, diese ist mit Röhren durchzogen
  • Neigung zum Verziehen eher gering
  • sie sind solide, stabil und sehr langlebig
  • diese Türen zählen zur gehobenen Mittelklasse
  • Schall- und Wärmedämmung = gut

Tipp vom Profi

Legen Sie auch im Voraus fest wo sich der Türanschlag befindet - DIN links oder DIN rechts.

Am wärmsten empfiehlt es sich vor einem Fehlkauf einen Fachmann zu Rate zu ziehen.


Für weitere Informationen und eine kompetente Beratung

... kommen Sie zu Holz Berner, dem Profi für Innentüren, Zimmertüren, Schiebetüren und Glastüren in der Region Eichstätt, Altmühltal, Walting, Pfünz, Ingolstadt, Weißenburg, Thalmässing, Gaimersheim und Neuburg/Donau.


Ihre Vorteile auf einen Blick für Innentüren von Holz-Berner:

  • unterschiedliche Materialien für Qualitäts-Innentüren unserer Markenlieferanten
  • zahlreiche Design- und Farbvarianten
  • Türen - elegant modern, rustikal, extravagant oder schlicht – Große Auswahl in unserer Ausstellung
  • setzen von Türen durch qualifizierte Schreiner
  • umfassender Service - von der Planung über die Lieferung bis zum fachgerechten Einbau aller Innentüren


Aus unserem Türenratgeber

Zeit für frischen Wind - Innentüren und Zargen erneuern lohnt sich

Innentüren prägen entscheidend die Raumwirkung und sind ein wichtiges Gestaltungselement. Der Trend zu einem offenen und transparenten Ambiente setzt sich fort, fließende Übergänge zwischen verschiedenen Wohnbereichen, vor allen von Wohnzimmer, Esszimmer und Küche, sorgen für mehr Helligkeit. Lichtausschnitte und Glanzglastüren schaffen Transparenz und garantieren Rückzug und Ruhe. Diese Helligkeit rückt das Zusammenleben und Gemeinschaftsgefühl in den Mittelpunkt des Wohnens.

2016_77145341_Innentueren_Schiebetueren_MS.jpg2016_57478348_Service_Tueren_MS.jpg

„Türen sind das meistbenutze „Möbelstück“ und weisen nach einigen Jahren Gebrauchsspuren und Macken auf.“, das bestätigt auch Profi Herr Berner vom Fachmarkt Holz-Berner GmbH in Walting-Pfünz und fügt hinzu: „Auch das Design ist oft nicht mehr Zeitgemäß und passt nicht mehr zu den modernen Möbeln und Tapeten.“
Viele Türen in den Haushalten haben ihre besten Jahre längst hinter sich gelassen. Allerdings werden nur die wenigsten tatsächlich renoviert, weil viele Bewohner den großen Aufwand, Dreck oder hohe Kosten befürchten.

In der Region rund um Eichstätt, Greding, Hitzhofen, Kinding, muss das nicht so sein, den Ihr Team vom Fachmarkt Holz-Berner GmbH in Walting-Pfünz lädt Sie zu einem Besuch ein. Wählen Sie aus einer großen Auswahl an Innen- und Glastüren- für jedes Budget. Von Zeitloser Eleganz in Weiß bis zu Trendfarben in Pastelltönen die ein Gefühl von Leichtigkeit und Frische in den eigenen vier Wänden vermitteln. Im Holz-Berner GmbH in Walting-Pfünz beraten wir Sie ganz individuell auf Ihren Stil bezogen.

Fachmann und Geschäftsführer von Holz-Berner GmbH, Herr Berner verrät: „Auf welches Türmodell auch immer die Wahl fällt, dank einfacher Handhabung der vorgefertigten Zargen Elemente lassen sich neue Türen für den geschickten Heimwerker in der Regel problemlos selbst einbauen.“ Für alle die das nicht selbst machen wollen, kann immer noch auf einen Einbauservice zurückgegriffen werden.
„Wichtig ist“, so Herr Berner, für den Einkauf der Türen werden Wandstärke (für die Zarge), Breite und Höhe der Wand -Öffnung benötigt.“
Tipp vom Fachmann: Messen Sie jeweils an drei Stellen: Oben, Mitte und Unten. Die DIN – Richtung (Anschlagsrichtung) ergibt sich aus der Innenansicht (von der Seite an der die Bänder sichtbar sind).

Ausbau der alten Tür

Der Ausbau der alten Tür erfolgt nach folgenden Arbeitsschritten:

Das alte Türblatt wird ausgehangen und die Zarge mit einem Messer von eventuellen an die Zarge anhaftenden Tapeten und Silicon-Fugen befreit. Nun kann die Zierbekleidung abgenommen werden und mit einer Handsäge der Bauschaum zwischen alter Zarge und Wand getrennt. Jetzt kann die Zarge aus der Öffnung genommen werden.

Die neue Zarge wird nach der Montaganleitung des Herstellers zusammengesetzt und in die Maueröffnung gestellt.
Tipp: Zwischen Zarge und Boden sollte ein kleiner Abstand von ca. 2-3 mm eingehalten werden, um später eine Abdichtung mit Acryl vorzunehmen. Verwenden Sie dazu Hartfaserstreifen oder kleine Keile.
Nun muss die Zarge mit einer Wasserwage exakt ausgerichtet werden. Die Breite der Öffnung sollte mit Hilfe von Zargenzwingen fixiert werden. Wenn alles passt, hängen Sie das neue Türblatt ein und prüfen, ob es sich ohne Klemmen öffnen und schließen lässt. Danach das Türblatt aushängen und die Zarge mit 2K Zargenschaum fixieren.
Tipp: Bei schweren Türblättern die Bandtaschen und Schließblechseite oben mit Sprerrholzstreifen hinter füttern. Während der Zargenschaum aushärtet kann die Zierbekleidung nach Herstellervorgaben zusammengebaut werden und nach Einhaltung der Trocknungszeit auf die Zarge montiert werden.
Jetzt wird das Türblatt ein gehangen und auf Funktion überprüft. Wenn alles passt kann die Drückergarnitur montiert werden und die Anschlussfugen zum Boden und eventuell zur Wand mit Acryl ausgespritzt werden.

Übermäßiger Schmutz fällt dabei nicht an und ein Türenwechsel kostet nicht die Welt. Dafür hat er aber großen Einfluss auf die Raumwirkung.

Nutzen Sie unsere Beratungskompetenz und besuchen Sie unseren Fachmarkt Holz-Berner GmbH in Walting-Pfünz.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!